Bahnlärm macht krank

 

Auszug aus einem Kompendium für wirksamen Schutz vor Lärm an Schienenwagen aus einem Internationalen Bahnlärm-Kongress des
Pro Rheintal e.V.

 

Dieser Bahnlärm, in seiner zerstörerischen Kraft, ausgelöst durch 40 Tonnen schwere Waggons, die mit rauen Rädern auf raue Schienen drücken, in Zügen bis zu 750 Meter lang und 120 km/h schnell, mitten in der Nacht und mitten durch unsere Städte und Gemeinden, wenige Meter von den Häusern und den darin lebenden Menschen entfernt

 

– dieser Bahnlärm, hauptsächlich ausgelöst durch veraltete Technik und schlecht gewartete Schienen und Fahrzeuge, ließe sich schon durch „normalen Betriebszustand“ um bis zu 90% verringern. Jahrzehntelange Versäumnisse der Regierungen und Verschleppungen der Bahn haben den Stand der Technik ignoriert und die Güterbahn immer lauter werden lassen. Lobbyismus in Berlin und Brüssel konserviert diesen Zustand seit Jahrzehnten. Die Bürger haben die Ohren voll und wollen jetzt konkrete Lärmreduktion!

 

- dieser Bahnlärm, der uns morgens, mittags, abends und bei Nacht in die Glieder fährt, der Kindern in den Ohren schmerzt und sie weinen lässt, der in unser intimstes Inneres dringt und unseren Körper mit Stresshormonen vollpumpt, der uns aus dem Takt bringt und unser Immunsystem stört, der zu Herzinfarkten, Schlaganfällen, Kreislaufbeschwerden, Brustkrebs und anderen schwerwiegenden Krankheiten führt, der sich durch unsere Städte und Regionen wie ein Tornado frisst und alles entlang seines Weges veröden lässt, der Häuser wertlos macht, der Tourismus und Jobs killt, zu Produktions- und Arbeitsplatzverlusten führt, wofür Millionen Menschen leiden und bezahlen, wovon aber nur wenige profitieren

 

– dieser Bahnlärm muss endlich aufhören!

 

Das Kompendium und weitere Schriften können bezogen werden von:

Pro Rheintal e.V. Bürgernetzwerke

Frank Groß, Boppard

info@pro-rheintal.de

www.pro-rheintal.de

www.ibk2010.de

 

Sie erfahren in diesen Schriften ausführliches über die durch Bahnlärm verursachten Gesundheitsprobleme und die Tatsache, dass ausreichende Techniken und Möglichkeiten vorhanden sind, den Bahnlärm bedeutend zu reduzieren.

Wenn der Wille bestünde.